Energetische Sanierung der Heinsberger Christuskirche gefördert

„Die Energetische Sanierung der evangelischen Christuskirche in Heinsberg wird mit 68.582 EUR durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.“ Dies teilt der Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU) mit, der den Antrag der evangelischen Kirchengemeinde Heinsberg mit einem Schreiben an die DBU unterstützt hatte.

 

„Das ist eine gute Nachricht für die Heinsberger Kirchengemeinde, die mit der zugesagten Förderung durch die Bundesstiftung Umwelt einen wesentlichen Schritt für die energetische Sanierung der Kirche vorangekommen ist.“, freut sich Christdemokrat Rachel. So könne für das Gebäudeensemble in Ziegelbauweise beispielhaft eine Lösung mit Innendämmung mit Passivhaus-Komponenten entwickelt werden, erläutert der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung.

Im Zusammenhang mit geplanten Umbauarbeiten in der Christuskirche und dem Pfarrhaus soll auch eine energetische Sanierung erfolgen. Das Gesamtensemble Kirche mit Pfarrhaus soll dabei in seinem gewohnten Erscheinungsbild erhalten bleiben und nach der durchgeführten Sanierung auch für andere stadtbildprägende Bauten, die in ihrem äußeren Erscheinungsbild im Wesentlichen unverändert bleiben sollen, Beispiel gebend sein. Deshalb sollen Kirche und Pfarrhaus innen gedämmt werden.

Dazu gibt es aber noch keine Zertifizierungskriterien, weshalb die Zertifizierung der Kirche und Pfarrhauses als Pilotprojekte erfolgen sollen.


„Die Christuskirche in Heinsberg wäre damit ein weltweit einzigartiges Pilotprojekt und könnte vielen anderen Kirchen als Vorbild dienen“, sagte Bundestagsabgeordneter Thomas Rachel. Zudem könne so das weit verbreitete Vorurteil abgebaut werden, dass energetische Sanierung von Bestandsgebäuden die Gesichter historisch gewachsener Städte verändern würde, betonte Thomas Rachel.