19,6 Millionen Euro für neues Forschungsgebäude an der RWTH Aachen

„Die Bundesregierung fördert den Bau eines neuen Zentrums für Biohybride Medizinsysteme an der RWTH Aachen“, dies teilt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel MdB (CDU), mit. Spätestens 2013 kann mit dem Forschungsneubau begonnen werden. 

 

 

„Das Bundesforschungsministerium übernimmt die Hälfte der insgesamt 39,3 Millionen Euro, die in das sogenannte ‚Center for Biohybrid Medical Systems‘ (CBMS) investiert werden“, erläutert Forschungsstaatssekretär Rachel.

 

An dem neuen Standort sollen biohybride Systeme für den Einsatz in der Implantologie und in Organ-Unterstützungssystemen für Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen sowie zur Entwicklung neuer Trägermaterialien für die Tumortherapie erforscht werden. Biohybride Systeme umfassen biologische und technische Komponenten. Die Verbindung von Medizin und Technik ist ein expliziter Bestandteil der Strategie der RWTH. „Mit dem Forschungsneubau wird der universitäre Schwerpunkt Bio-Medizintechnik nachhaltig ausgebaut und das Alleinstellungsmerkmal der RWTH gestärkt“, betont Thomas Rachel, der auch Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Aachen ist. „Das wirkt sich positiv für die gesamte Region aus.“