Landesregierung muss Warnung der GdP ernst nehmen

Nach Ansicht der CDU-Landtagsfraktion muss die rot-grüne Landesregierung die Warnung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW vor massiven Einschnitten bei der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen. „Herr Jäger darf die Warnung nicht einfach so beiseite wischen. Die sicherheitspolitische Bilanz von Rot-Grün ist miserabel: 

2011 ist die Kriminalität in Nordrhein-Westfalen gegenüber dem Bundesdurchschnitt fast fünfmal so stark angestiegen. Zugleich sank die Zahl der strafrechtlichen Verurteilungen auf den zweitniedrigsten Stand seit 2003. Derzeit kommen etwa acht von zehn Einbrechern in Nordrhein-Westfalen ungeschoren davon“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Biesenbach.


Der CDU-Innenexperte fordert ein Umdenken der Landesregierung: „Wir müssen unsere Polizeibeamten von reinen Verwaltungstätigkeiten entlasten. Es kann nicht sein, dass Hauptkommissare mit einem Hochschulstudium den ganzen Tag damit beschäftigt sind, Strafzettel zu schreiben und Berge von Papierkram abzuarbeiten. Sie müssen sich wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren: Straftaten ermitteln und aufklären. Daher wollen wir in den nächsten fünf Jahren insgesamt 1.000 zusätzliche Stellen für ‚Polizeiverwaltungsassistenten‘ schaffen, um unsere Polizisten zu entlasten.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0